Ein Seidenbaum ist ein toller Blickfang für den Garten

Der Seidenbaum (Seidenakazie) liebt die Sonne und gehört zu den Mimosengewächsen. Er ist ein pflegeleichter Baum nicht nur für den Garten, sondern ist auch in einem Kübel – ein Hingucker und begeistert in vieler Hinsicht. Seidenbaum Denn am Tage zeigt dieser tolle Baum seine dekorative Blätter in einem satten Grün, und seine außergewöhnlichen Blüten sind rosarot und verströmen einen leichten Duft mitten im Sommer. In der Nacht schließen sich die federartigen Blätter und erwecken den Eindruck, dass der Seidenbaum schläft, deshalb wird er auch sehr oft Schlafbaum genannt.

Steckbrief des Seidenbaums

  • Stammt aus Asien
  • Erreicht eine Höhe von circa 6 bis 8 Meter
  • Trägt seidige Blüten von Juli bis August
  • Blätter sind federartig.

Der Standort und das Substrat

Der Seidenbaum mag es vor allem hell und warm und daher sollte der Standort sonnig sowohl auch geschützt sein – ideal ist die Südseite, denn dieser Baum ist ein Sonnenanbeter. Besonders bei jungen Bäumen ist eine Isolierung wichtig – da sie sehr empfindlich auf Kälte reagieren und daher ist bei einem kälteren Klima wichtig, dass der Seidenbaum seinen Platz erst mal in einem Kübel kultiviert wird. Aufgrund der Höhe sollte der ausgesuchte Standort genügend Platz bieten, denn zu nah am Haus oder einer Hecke sollte ein Seidenbaum nicht stehen.

Der Schlafbaum liebt einen lockeren Boden, der nicht zur Verdichtung und Staunässe neigt. Außerdem benötigt er viele Nährstoffe und als Substrat eignet sich ein frischer Gartenboden oder Kübelerde auf Kompostbasis. Diese sollte hochwertig und humos reich sein. Für eine optimale Belüftung des Bodens sollten Sie Sand und Kies beimengen, um so den Wasserabfluss und um eine optimale Belüftung sicherzustellen. Hingegen lehmiger Boden bekommt den Seidenbaum überhaupt nicht, denn dies erhöht das Risiko von Erkrankungen.

Schlafbaum

Der beste Zeitpunkt um einen Seidenbaum zu pflanzen ist im späten Frühjahr oder im frühen Sommer. Temperatureinbrüche und Nachtfrost erträgt dieser Baum nicht. deshalb ist es wichtig wenn der Schlafbaum frei im Garten gepflanzt wird, dass er in den kalten Tage einen dementsprechenden Schutz bekommt. Hierfür eignen sich Matten, Decke oder auch ein Gartenvlies, um Krone, Stamm und Baumscheibe zu isolieren. nach dem Einpflanzen kommt es auf die richtige Bewässerung an – zu wenig Wasser leidet das Bäumchen und bei zu viel Wasser wird er anfällig gegenüber Krankheiten. Daher ist ein häufiges Gießen mit einer geringen Menge optimal und ein regelmäßiges Umgraben der Erde am Standort sowie das Einbringen von frischem Substrat ist sehr empfehlenswert.

Das Düngen und Gießen des Seidenbaums

Ein älterer Seidenbaum kann sich in Regel selbst versorgen und muss nur in der Trockenzeit gegossen werden, hingegen junge Bäume benötigen etwas Hilfe und generell gilt:

  • Die Erde sollte steht leicht feucht sein.
  • Regenwasser oder anderes weiches Wasser verwenden zum gießen.
  • Staunässe und auch das Austrocknen sollte verhindert werden.
  • Rollen oder klappen sich die Blätter tagsüber zusammen liegt ein Wassermangel vor.

Besonders im Frühjahr bis zum Herbst muss auf das Gießen geachtet werden und im Winter sollten Sie ihn niemals vollkommen austrocknen lassen, aber die Wassermenge muss deutlich reduziert werden. Da der Schlafbaum sehr schnell gedeiht benötigt er eine reiche Nährstoffmenge. Daher muss der Seidenbaum von Frühling bis Herbst gedüngt werden. Und hierfür eignet sich Kompost, der in die Erde eingearbeitet wird oder auch eine Pflanzenjauche, wie zum Beispiel aus Brennnessel.

Der perfekte Schnitt ist wichtig

Der Schnitt des Seidenbaums erfolgt immer im Frühjahr und entscheidet darüber, ob er als Strauch oder als Baum heranwächst. Wird der Seidenbaum zunächst wachsen gelassen entwickelt er sich zu einem Baum. Und hier werden lediglich die störende Seitentriebe des Stamms und Zweige entfernt – die in der Krone aus der Reihe tanzen. Bei einem frühen zeitigen Schnitt, dass den Haupttrieb miteinschließt – wird ein Schlafbaum zu einem Strauch.

Seidenbaum

Schädlinge und Krankheiten

Solange ein Seidenbaum am richtigen Standort und die optimale Pflege erhält, zeigt sich dieser Baum sehr robust. Dennoch kann es zu Krankheiten und Schädlingen kommen und dies sind die Ursachen:

  • Zu viel oder zu wenig Dünger.
  • Zu dunkler Standort.
  • Zu wenig oder zu häufiges Gießen.
  • Zu magerer Erde oder Substrat, die zur Staunässe und Verdichtungen neigt.

Staunässe führt zu Wurzelfäule sowie zu Schimmel und ein mögliches Anzeichen hierfür ist, wenn sich die Blätter vom Schlafbaum nicht mehr schließen. Ein verlangsamtes Wachstum spricht für eine Über- oder Unterversorgung mit Nährstoffen. In puncto Schädlinge wird nur die Schildlaus gefährlich. Und ist der Baum mit diesen Parasiten befallen, hilft nur ein Insektizid auf Ölbasis. Aber auch Nützlinge wie die Marienkäfer, Florfliegen oder Schlupfwespen sind hier sehr hilfreich, denn diese lieben Schildläuse.

Somit ist ein Seidenbaum nicht nur ein Blickfang für den Garten, sondern wenn er richtig gepflegt wird ein sehr dankbarer Baum mit einer einzigartigen Blütenpracht.

lese auch

Gartenmöbel

Gartenmöbel, die in diesem Sommer – den Outdoorbereich zu einem Wohnzimmer werden lassen

Der Frühling steht vor der Tür, die Temperaturen steigen und bald beginnt endlich die Gartenmöbelsaison …

6 Kommentare

  1. Ein Schlafbaum ist zwar wirklich superschön, vor allem seine rosa Puderquasten Blüten. ABER der braucht so viel Aufmerksamkeit, das ist für mich als Kleingärtner einfach nicht zu bewerkstelligen.Er mag es sonnig aber geschützt, viel Feuchtigkeit aber bloß keine Staunässe, brauch stets einen lockerer Boden aber kommt ja nicht an die wurzeln, ne nichts mehr für mich, aber dennoch ein schöner Hingucker, in fremden gärten 😉

  2. Die Seidenakatie stand bei mir schon seit letztem Jahr auf der Wunschliste. Besonders die jungen Bäumchen sehen auf den Fotos immer so süß aus… Ich habe mir jetzt pünktlich zum Saison-Beginn ein paar Samen bestellt. Kann ja nicht so schwer sein, die Mimose habe ich bis jetzt auch schon 3 oder 4 Jahre durchbekommen…

  3. Ich bin großer Asien Fan und besitze bereits nen halbwegs (für mich) asiatisch orientierten Garten;)
    Ich werde mir die Pflanze mal zulegen und hoffe das alles so klappt wie ich es mir vorstelle.

  4. Hi, weißt du, welchen Boden der Baum am liebsten mag? Ehrer sauer oder eher basisch?

  5. Hallo Andi,

    einen durchlässigen schwach sauren Boden

  6. Wow, das sieht ja toll aus mit dem Seidenbaum! Schöner Beitrag! Ich liebe das Gärtnern auch so sehr und habe es jetzt auch endlich geschafft, von meiner Seite über Akku-Gras-Scheren zu leben. Ich hoffe, viel mehr Menschen finden zurück zur Natur und zum Gärtnern. Liebe Grüße Ella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *