Warmer Winter ist schlecht für Pflanzen

Obgleich derzeit Winter ist, zeigt das Thermometer keine winterlichen Temperaturen an. Dies spüren auch die Pflanzen im Garten und reagieren auf die milde Witterung. Einige Gewächse beginnen zu sprießen, obwohl sie eigentlich dafür noch Zeit hätten. Ein richtiges Handeln ist jetzt gefragt, damit der Garten im Sommer nicht um seine strahlenden Blüten gebracht wird oder einige Pflanzen gar eingehen. Eine geschickte Rasenpflege ist ebenfalls wichtig.

milder-winterEin Überblick: darauf muss geachtet werden

  • den Rasen pflegen und Laub aufsammeln
  • von Pflanzen und Blumen den Winterschutz entfernen
  • gegebenenfalls junge Triebe auf einen Wintereinbruch vorbereiten
  • Rosen nicht beschneiden
  • bei baldigem Bodenfrost die Bewässerung nicht vergessen

Den Rasen gekonnt im milden Winter pflegen

Der Rasen wird durch den milden Winter in Mitleidenschaft gezogen. Ein Rasenmähen kann sich jetzt als sinnvoll erweisen, da die Halme bei diesen Temperaturen geschnitten werden können und wachsen. Da sich der Rasen allerdings außerhalb der Wachstumszeit befindet, sollte er nicht zu kurz geschnitten werden. Wichtig ist zudem ein kritischer Blick auf das Grün. Herabfallende Blätter müssen sofort entfernt werden, da das Laub bei dem warmen Temperaturen zu schimmeln beginnt. Wenn es dann doch noch zu einem überraschenden Wintereinbruch kommt und sich Schnee über den Rasen legt, kann das Grün geschädigt werden und es entwickelt sich ein sogenannter Schneepilz. Dies kann nicht wieder repariert werden, sodass im Frühjahr neu gesät werden muss.

Der richtige Umgang mit dem Winterschutz über Pflanzen und Blumen

Wer seine Pflanzen und Blumen mit einem Winterschutz versehen hat, sollte diesen entfernen oder die Hülle leicht öffnen. Unterhalb der Folie steigt die Temperatur ansonsten zu stark an. Dies bekommt den Gewächsen nicht gut und eine Schimmelbildung kann durch das feucht-warme Klima provoziert werden. Einige Pflanzen könnten durch die frühlingshafte Wärme unter der Folie zudem ihre Triebe viel zu früh ausbilden. Um diesen Treibhauseffekt zu vermeiden, ist

So ein Winter hätten wir gerne
So ein Winter hätten wir gerne

daher der Winterschutz zu beseitigen.

Achtung bei erneutem Frost

Wenn Frühblüher wie beispielsweise Krokusse schon austreiben, muss sich um diese nicht gekümmert werden. Sollte jedoch der Winter wieder einbrechen und es wird frostig-kalt, werden die Triebe mit ein wenig organischem Material wie Reisig oder Mulch versehen. Dies verhindert ein Erfrieren der Pflanzen. Töpfe mit Blumenzwiebeln sollten aus der Sonne genommen werden und in den Schatten gestellt werden. So können diese Blumen den winterlichen Frühling geruhsam verschlafen.

Weg mit der Gartenschere

Im milden Winter sollte die Gartenschere nicht gezückt werden. Wenn die Rosengewächse bereits frische Triebe aufweisen, ist nicht viel zu tun. Die Stellen müssen lediglich gut mit einem Winterschutz versehen werden, wenn es doch noch frostig werden sollte. Die frischen Triebe abzutrennen, wäre allerdings falsch. Die Schnittwunden könnten um diese Jahreszeit die sensiblen Pflanzen beeinträchtigen. Der Rosenschnitt erfolgt erst im Frühling.

Ein gutes Bewässern nicht vernachlässigen

Das Bewässern der Pflanzen und Blumen darf im Winter nicht vergessen werden. Auch wenn es seltsam erscheint: Im Winter verdursten mehr Gehölze, als das sie erfrieren. Wenn die winterliche Sonne vom Himmel scheint, erhalten immergrüne Gewächse wie der Buchsbaum oder der Spindelstrauch häufig zu wenig Wasser. Ihren Durst stillen sie, indem sie Wasser aus dem Boden entnehmen. Wenn jedoch der Boden gefroren ist, gelingt ihnen dies nicht. Wenn sich demnach in den nächsten Wochen noch ein Einbruch des Winters ankündigt, sollten die Pflanzen vor dem nächsten Bodenfrost Wasser erhalten.

lese auch

So bereiten Sie Ihren Garten für die kalten Tage vor

Im Herbst läuft nicht nur die Ernte im Garten auf Hochtouren. Auch sonst gibt es …

2 Kommentare

  1. Ich hab mich total auf einen warmen Winter eingerichtet und auch eigentlich alles richtig gemacht.
    Doch dann war ich bei Verwandten und währenddessen gab es 2 Nächte lang Frost bei uns im Garten und Umgebung.
    Jetzt sind mir einige Pflanzen eingegangen.
    Meine Frau wird mich steinigen wenn sie aus dem Urlaub kommt !

    Grüße Thomas

  2. Ich merke es jetzt schon, dass der warme Winter durchaus seine Schäden bei uns im Garten hinterlassen hat. Nicht wenige Blumen sind irgendwann im Winter aufgegangen und dann gestorben als plötzlich über Nacht dann doch der große Frost kam. Aber was soll man machen… ändern kann man den warmen Winter 2013/14 jetzt ja auch nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.