Becherprimel

Die Becherprimel, lateische Bezeichung Primula obconica, zählt zu den Primelgewächsen und ist giftig und wird auch als Giftprimel oder Fliederprimel bezeichnet

Bestimmungsmerkmale des Becherprimels

Die Becherprimel hat roten bis violette,  manchmal auch weißen Blüten in Dolden.  Diese Dolden sind umgeben von einem becherförmigen Kelch. Lang gestielte Blätter (Laubblätter) stehen in Rosettenform und haben eine runde Herzform. Die gesamte Pflanze hat feine kleine Härchen.  Die Wuchshöhe beträgt 10 bis 30 cm. Beheimatet ist die Becherprimel in China.

Die Becherprimel als Giftpflanze

Vor allem der Giftstoff Primin, der  sich als Sekret in den Primelhärchen befindet, ist giftig und wirkt vor allem auf die Haut entzündlich. Folgend Symptome können bei einem Kontakt auftreten:

  • Hautreizung
  • Entzündung
  • Juckreiz
  • Schwellung
  • Blasen
  • Schmerzen

Für Tiere ist die Pflanze nur schwach giftig, jedoch für Vögel ist sie giftig. Es werden bei diesen nach Verzehr Magen- und Darmbeschwerden beobachtet.

© farbkombinat – Fotolia.com

lese auch

Feuerbohne

Die Feuerbohne, lateinisch Phaseolus coccineus, zählt zu den Schmetterlingsblütengewächsen und ist verwandt mit der Gartenbohne. …

ein Kommentar

  1. Diese Dolden sind umgeben von einem becherförmigen Kelch. Lang gestielte Blätter (Laubblätter) stehen in Rosettenform und haben eine runde Herzform

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.