Ein Sichtschutz ermöglicht Privatsphäre

Fremde ungewollte Blicke können mithilfe eines Sichtschutzes effektiv ab gewährt werden. Ein Sichtschutz kann auf Balkonen, Terrassen und in Gärten eingesetzt werden. Unabhängig der Tätigkeit kann durch ein Abwähren von Blicken die Privatsphäre gewahrt werden. Aufgrund der kleinen Flächen ist das Einsetzen von einem Sichtschutz auf Balkonen begrenzt. Ein Netz zum Beispiel kann unkompliziert befestigt werden. Der Vorteil eines grobmaschigen Netzes ist, dass eine Gestaltung individuell vorgenommen werden kann. So verbreiten Muscheln oder Blumen ein Urlaubsfeeling auch auf kleinen Flächen. Eine andere Variante des Sichtschutzes sind Weidenmatten und Schilfrohre. Auch Kunststoffverkleidungen können in vielfältigen Farben erworben werden.

Schutz durch Wände
Eine Terrasse ist merklich größer als ein Balkon und stellt in aller Regel einen Zugang zu dem Garten dar. Aus diesem Grund kann eine Terrasse nicht komplett mit Schutzwänden ausgestattet werden. In diesem Grund empfiehlt es sich darüber nachzudenken, von wo der Blick des Nachbarn am unangenehmsten empfunden wird. Ein Sichtschutz für Terrassen kann aus hohen Hecken, Holz wie zum Beispiel Bambus, Glas oder Aluminium bestehen. Die Möglichkeiten sind aufgrund der Größe einer Terrasse umfangreicher als bei einem Balkon. Ein Zaun bestehend aus Lärchenholz hat auch als sehr ansprechende und effektive Variante erwiesen und wird im Fachhandel als Pergola-Element bezeichnet. Der Vorteil der Pergola-Elemente ist, dass eine Terrasse einen gemütlichen und wohnlichen Touch erhält.

Sichtschutzwände richtig pflegen

Sichtschutzwände, die aus Naturmaterialien wie Holz angefertigt wurden, sind bedürfen eine regelmäßige Pflege. Eine Imprägnierung ist eine effektive Möglichkeit, um ein Verfaulen des Materials vorzubeugen. Mittel die für eine Imprägnierung geeignet sind, können in jeden Baumarkt wie auch im Internet erworben werden. Eine Behandlung des Holzes sollte in regelmäßigen Abständen vorgenommen werden. Die Holzarten Lärche und Douglasie benötigen aufgrund ihrer Beschaffenheit kein Holzschutzmittel. Ein schnelles Abtrocknen des Holzes ist ein Muss, um bei diesen beiden unbehandelten Holzarten dem Eindringen von Wasser vorzubeugen. Schutzwände bestehend aus Glas oder Aluminium sind in der Lage Witterungsbedingungen zu trotzen. Eine Kombination aus Glas und Aluminium vereint Wetterfestigkeit und Lichtdurchlässigkeit. Sehr beliebt sind asiatische Sichtschutzwände, die aus Bambus bestehen und eine elegante und einladende Atmosphäre verbreitet. Die gesetzlichen Bestimmungen besagen, dass ein Sichtschutzzaun nicht höher als 1,20 Metern sein darf.

© ernstboese – Fotolia.com

lese auch

Marder im Garten – Womit am besten abschotten und vertreiben?

Was lockt den Marder in den Garten? Der Marder ist nachtaktiv und ständig auf der …

2 Kommentare

  1. Hallo,

    ich denke auch, dass eine gute Lasur der Weg ist, um den Sichtschutz lang zu erhalten. Ein Bekannter wollte einmal daran sparen und er musste seinen Zaun schon austauschen. Meiner steht dagegen schon seit 16 Jahren und ich hoffe er hält noch etwas länger.

    Viele Grüße!

  2. Ja, da hätte ich auch mehr darauf achten sollen – man ist doch schon ein wenig verwöhnt – mein Schtschutz an den Fenstern IM Haus benötigt da nicht so viel Aufmerksamkeit – die Plisseerollos von Sensuna beispielsweise habe ich auch schon jahrelang und wische sie maximal mit einem Lappen ab.
    Mein Zaun im Garten allerdings, der ja nun das ganze Jahr über den verschiedensten Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, hätte schon ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Pflege benötigt.. Jetzt geht es mir wie dem erwähnten Nachbarn – auch ich musste meinen Zaun schon austauschen – dafür wird der neue nun gehegt und gepflegt! Sichtschutz gerettet =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.