Kartoffelanbau – so gelingt es

Kartoffeln lassen sich leicht anbauen, sind über den Winter gut lagerfähig und bieten eine nahrhafte Ergänzung zu den Mahlzeiten. Es gibt nichts Schöneres als den Geschmack von frischen Kartoffeln und das Wissen, dass sie in einer pestizidfreien Umgebung in Ihrem eigenen Garten angebaut wurden. Egal, ob Sie ein paar Gourmet-Setzkartoffeln zum Essen oder eine große Ernte für die Lagerung von Winterlebensmitteln anbauen möchten, im Folgenden erfahren Sie , wie Sie Ihre eigenen Kartoffeln anbauen können.

Weitere wertvolle Tipps zum Thema Gemüsegarten findet Ihr auch hier: https://www.garten-und-tipps.de/Gemuesegarten/

Boden

Kartoffeln wachsen am besten auf lehmigen, luftigen und gut drainierten Böden. Schwere Lehmböden und feuchte Böden sind für Kartoffeln am wenigsten geeignet. Um Ihr Kartoffelbett vorzubereiten, fügen Sie reichlich gealterten Kompost und organische Substanzen wie Blätter und Grasschnitt hinzu. Kartoffeln mögen einen stark sauren Boden – ein pH-Wert von unter 5,5 ist optimal. (Der saure Boden hemmt den Schorf, eine Krankheit, die die Haut der Kartoffel angreift.) Wenn in Ihrem Kartoffelbeet noch nie Kartoffeln gewachsen sind, kann in der vorhergehenden Saison eine Deckfrucht aus schnell wachsendem, einjährigem Weidelgras gepflanzt werden. Graben Sie das Weidelgras zur Frostzeit unter – dies ist eine „Gründüngung“, die perfekt für die Vorbereitung Ihres Pflanzbeets geeignet ist.

Temperatur

Kartoffeln können in den Boden gelangen, sobald die Bodentemperatur mindestens vier Grad Celsius beträgt, normalerweise zwei bis vier Wochen vor dem letzten erwarteten Frost. Kartoffeln hören beinahe auf zu wachsen, wenn die Tagestemperaturen über 30 ° C steigen. In sehr warmen Sommerregionen sollte die Kartoffelernte erfolgen, bevor das heiße Wetter eintrifft. Pflanzen Sie in heißen Sommerregionen im Frühherbst Kartoffeln für die Ernte mitten im Winter.

Pflanzkartoffeln

Kleine Pflanzkartoffeln können ganz gepflanzt werden. Größere Kartoffeln sollten in Stücke geschnitten werden, die drei oder vier “Augen” – zurückgesetzte, schlafende Knospen – pro Stück haben. Schneiden Sie die Stücke in Blöcke von der Größe eines großen Eiswürfels. Größere Samenstücke produzieren Pflanzen, die eine große Anzahl von mittelgroßen bis kleinen Kartoffeln liefern. Kleinere Samenstücke produzieren weniger, aber größere Kartoffeln. Jedes Stück enthält Stärke, die die sich entwickelnde neue Pflanze nährt. Heilen Sie die geschnittenen Stücke, indem Sie sie ein oder zwei Tage lang an einem warmen, hellen, luftigen Ort verteilen oder bis sie leicht trocken sind und die Schnittflächen verhärtet oder verheilt sind . Wenn der Boden warm ist, müssen Sie die Samenstücke nicht aushärten, sondern können sie sofort pflanzen.

Schwefelpulver

Einige Gärtner streuen Schwefelpulver auf die Samenstücke, um zu verhindern, dass die Stücke im Boden verrotten. Dies ist besonders hilfreich in feuchten Klimazonen oder wenn der Garten feucht bleibt. Schwefelpulver kann im Gartencenter oder in einer Drogerie gekauft werden.

Frühkartoffeln sprießen

Um Kartoffeln früh zu ernten, können Sie die Augen zum Keimen zwingen, bevor Sie die Kartoffeln in den Garten pflanzen. Um die Pflanzkartoffeln vor dem Einpflanzen zu keimen, verteilen Sie sie in einer einzigen Schicht an einem hellen, luftigen Ort, an dem die Temperatur mindestens 15 Grad Celsius beträgt. Die Kartoffeln entwickeln kurze, grüne Sprossen – daher wird dieser Vorgang als „Begrünung“ bezeichnet. Wenn die Pflanzzeit gekommen ist, schneiden Sie die Kartoffeln vorsichtig in Samenstücke ohne die neuen Sprossen abzubrechen.

Bewässerung von Kartoffeln

Halten Sie das Kartoffelbeet gleichmäßig feucht, aber nicht zu feucht. Achten Sie besonders darauf, dass die Pflanzen sechs bis zehn Wochen nach dem Pflanzen gut bewässert sind, da sich in diesem Zeitfenster die Knollen entwickeln. Während Kartoffeln einen gut durchlässigen Boden benötigen, ist die Entwicklung der Knolle von einer gleichmäßigen Bewässerung während der gesamten Saison abhängig. Regelmäßiges und tiefes Gießen ist die beste Methode. Der Boden sollte 30 bis 50 Zentimeter unter der Oberfläche feucht sein. Eine ungleichmäßige Bewässerung führt dazu, dass Kartoffelknollen knorrige Wucherungen oder Risse bilden. Wenn der Boden trocken ist, gibt es wenig oder gar kein Knollenwachstum.

Kartoffeln ernten

Ziehen Sie mit den Händen die aufgeschüttete Erde um den Pflanzengrund herum beiseite und ziehen Sie die neuen kleinen, runden, glatten Knollen vorsichtig heraus. Sobald das obere Laub verdorrt und abgestorben ist, sind die Kartoffelknollen ausgewachsen. Ausgereifte Knollen können mit einer Forke mit mehreren Zinken angehoben werden. Wenn das Wetter nicht zu warm oder zu feucht ist, bleiben ausgewachsene Knollen mehrere Wochen im Boden. Aber stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Ernte vor dem ersten Frost aufstellen. Lassen Sie frisch gegrabene Kartoffeln nicht zu lange in der Sonne liegen.

Kartoffeln lagern

Nach dem Abbinden und Trocknen der frisch ausgegrabenen Kartoffeln für eine Stunde den Schmutz entfernen und zur Lagerung an einen dunklen Ort legen. Bewahren Sie sie bei Temperaturen um zehn bis 15 Grad Celsius auf. Lassen Sie sie zwei Wochen lang ruhen. Dadurch heilen Schnitte und Flecken. Nach dem Aushärten die Kartoffeln in einem gut belüfteten Keller oder Wurzelkeller bei fünf bis acht Grad lagern. Lagern Sie Kartoffeln an einem Ort, an dem eine ausreichende Luftzirkulation herrscht.

lese auch

So kann man Pflanzen im Winter züchten

Wer sagt, dass Gemüse und Kräuter nicht auch im Winter geerntet werden können? Mit der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.