Viele neue Obstsorten

In unseren Gärten tauchen immer mehr neue Obstsorten auf. Dazu gehört unter anderem auch Miniobst in Kübeln oder auf kleinen Bäumen. Wer sich selber die Anschaffung solcher Obstsorten überlegt, sollte sich im Vorfeld ein wenig genauer mit diesen Pflanzen befassen. Im Handel werden Minibäume, aber auch Säulenbäume angeboten. Ein wichtiger Aspekt sollte dabei das Verhalten gegen Witterungseinflüsse sein. Die meisten kleinen Obstbäume sind gegen Witterungseinflüsse jeder Art sehr gut gewappnet, aber gerade weil sie so klein sind, sind ihnen natürlich auch Grenzen gesetzt. Wer sein Miniobst in Kübeln oder Pflanztrögen arrangieren möchte, muss sie im Winter vor Frost schützen.

Die Vorteile überwiegen

Spalierobst oder Miniobst hat gegenüber den herkömmlichen Bäumen einige gravierende Vorteile. Ganz wichtig ist zum Beispiel die, im Verhältnis zum großen Baum, sehr hohe Obstausbeute. Außerdem benötigt Spalierobst nur einen minimalen Platz und kann selbst im kleinsten Garten angepflanzt werden. Generell sagt man, dass ein Spalierobst im Miniformat mit gerade mal 1 m² Grundfläche auskommt. Was in der Breite eingespart wird, sollte aber nach oben hin kein Problem sein. 2,50 m sind eine gute Höhe für Spalierobst. Ob die Pflanzen wirklich so hoch werden liegt natürlich an der Art und der Pflege. Wertvolle Tipps und natürlich auch Pflanzen finden Interessierte unter http://www.spalierobst.com.

Auf den passenden Schnitt achten

Beim Spalierobst kommt es noch mehr als bei anderen Bäumen darauf an, dass sie korrekt zugeschnitten werden. Der Schnitt ist nicht nur für das Aussehen wichtig, sondern auch für die Gesundheit der Pflanze und den Früchteertrag. Genau wie bei den großen Verwandten hat jeder Baum seine eigenen Bedürfnisse. Ein Pfirsichbaum muss ganz anders zugeschnitten werden als ein Pflaumensäulenobst oder ein kleiner Kirschbaum. Am besten ist es, sich vorher die entsprechenden Tipps und Tricks von einem Gärtner oder in der Gärtnerei geben zu lassen, wenn man nicht gleich einem Gärtner beauftragen möchte.

© Stefan Körber – Fotolia.com

lese auch

Fassade dreckig? Tipps zur Fassedenreinigung

Es lässt sich nicht vermeiden, dass die Fassaden im Laufe der Zeit verschmutzen. Algen, Pilze …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.