Den Garten winterfest machen – Kübelpflanzen und Gartenteich schützen

Der Wintereinbruch kam dieses Jahr schnell. Wer Bäume, Sträucher und Obstgehölze pflanzen wollte, hat dies hoffentlich noch im November getan. Wer im Garten hinter dem Haus oder dem besonders exponierten Blumengarten noch das Jahr nutzen möchte, kann bis zum ersten richtigen Frost die Blumen für das nächste Frühjahr im Gartenbeet einpflanzen. Dies betrifft Narzissen und Tulpen, aber auch die meisten Lilien und Stauden.

Bei der Pflanzenpflege ist aber auch zu beachten, dass nicht jede Zwiebel, die im Frühjahr für einen schönen Blumengarten sorgen kann, auch jetzt schon in die Erde darf. Auf die Frostempfindlichkeit von Zwiebeln und Knollen sollte man unbedingt achten, wenn man den Garten für die kommenden Monate winterfest macht.

So manches schöne Gewächs will vom Garten ins Winterquartier, wenn es kalt wird. Kübelpflanzen, die nicht winterhart sind, mögen es in der Regel hell und kühl, und auf zu umfangreiche Bewässerung sollte man verzichten. Stauden sind zwar Winter fest, mögen aber auch keinen Frost. Auch sie sollte man im Garten gesondert berücksichtigen. Eine geeignete Abdeckung,  z.B. aus Stroh hilft hier sehr.

Ungezieferbefall im Garten kann man für das kommende Jahr minimieren helfen, wenn man dort, verstärkt Schnecken aufgetreten sind, auf Mulch im Garten verzichtet. Der Boden im Garten könnte nämlich an den befallenen Stellen von Schnecken-Eiern durchsetzt sein, die unter einer Mulch-Schicht hervorragende Bedingungen für die Überwindung finden.

Wenn man die Gartengeräte nach der letzten Benutzung für das Jahr ebenfalls eingelagert, sollte man unbedingt darauf achten, dass Pflanzenschutzmittel für den Garten ebenfalls empfindlich auf Kälte und auf den Winter reagieren. Auch Pflanzenschutzmittel, die der Hobbygärtner im nächsten Jahr wieder nutzen möchte, müssen frostfrei gelagert werden. Denn nicht nur der Garten ist im Winter empfindlich, Pflanzenschutzmittel verlieren einiges an Wirkung, wenn sie im Winter Frost ausgesetzt sind.

Ein gesunder Gartenteich kann im Frühjahr plötzlich ein fauliges, gekipptes Gewässer sein. Macht man den Teich winterfest, sollte dies nicht passieren. Ein intaktes Teich-Biotop zeigt ständig klares Wasser. Wenn der herzlich neigt, ist es deshalb nötig, abgestorbene Pflanzenteile und Laub aus dem Wasser zu entfernen. So kommt es unter einer Eisdecke einen Gartenteich im Winter nicht unnötig zu Faulprozessen, die den Sauerstoff unter der Eisdecke verbrauchen. Fische und Frösche im Gartenteich sind auf eine solche Maßnahme ganz besonders angewiesen. Es ist unbedingt notwendig, die Reinigung beim Gartenteich rechtzeitig durchzuführen, bevor es richtig kalt wird. Nur so verhindert man, dass die natürliche Schichtung des Teichwasser aus gestört wird und der Teich im Winter bis auf den Grund durchfriert.

Bildquelle: aboutpixel.de / falscher Zeitpunkt © Mosquita

lese auch

Fit für den Herbst? To-Dos für den Garten

Wenn der Sommer seine letzten Tage ausspielt, ist es im Garten Zeit, die letzten Blumen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!