Feuerbohne

Die Feuerbohne, lateinisch Phaseolus coccineus, zählt zu den Schmetterlingsblütengewächsen und ist verwandt mit der Gartenbohne. Andere Bezeichnungen für die Pflanze sind auch Mutterbohne, Prahlbohne, Türkische Bohne oder Prunkbohne. Die Feuerbohne ist eine giftige Pflanze, dazu im letzten Abschnitt mehr.

Bestimmungsmerkmale der Feuerbohne

In unseren Breiten wird die Feuerbohne vor allem wegen ihres sehr schnellen Wachstums in Gärten gehalten. Es lassen sich mit Hilfe der Pflanze in kurzer Zeit Berankungen erzeugen. Zudem ist der Blütenstand sehr ansehnlich durch die scharlachrote Farbe. Bis zu 7 Metern kann die Pflanze in die Höhe wachsen. 6 bis 9 Blüten stehen in länglichen Trauben

Blütezeit ist von Juni bis September. In den Hülsen befinden sich meist 3 bis 5 farbige Bohnen. Ursprungsheimat ist Südamerika.

Die Feuerbohne als Giftpflanze

Vor allem das in der rohen Pflanze enthaltene Eiweiß ist giftig und wird als Toxalbumin eingestuft. Hauptwirkstoff ist Phasin. Bereits der Verzehr von 3 bis 10 rohen Samen löst Vergiftungserscheinungen innerhalb einer halben Stunde aus. Symptome:

–       Krämpfe
–       schweres Erbrechen
–       starke Verdauungsstörungen
–       blutige Magen- und Darmentzündungen
–       Kollaps.
–       Bei Berührung – Hautentzündungen

Für alle Haustiere ist der Verzehr der Pflanze ebenfalls giftig. In der Heilkunde wird die Pflanze bzw. deren Bestandteile vor allem bei Nieren- und Blasenleiden verwendet.

© Barbara Gromadzki – Fotolia.com

lese auch

Becherprimel

Die Becherprimel, lateische Bezeichung Primula obconica, zählt zu den Primelgewächsen und ist giftig und wird auch als …

ein Kommentar

  1. Wirklich sehr interressant was es so für giftige Pflanzen gibt. Ich würde diese Pflanze garnicht als giftig sehen … die Natur ist unberechenbar 😮

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.