Gartenarbeit: Arbeitsschutz für Gärtner

Bei Gartenarbeiten drohen häufig Verletzungsgefahren. Selbst simpel anmutende Tätigkeiten wie Rasenmähen, das Schneiden von Rasenkanten und Hecken oder das Umgraben von Beeten haben ihre Tücken. Ein Minimum an Arbeitsschutz ist daher selbst für reine Hobbygärtner unabdingbar.

Arbeitsschutz für GärtnerGeschlossene Arbeitskleidung schützt vor Hautverletzungen und Zeckenbefall

Im Hochsommer ist die Verlockung groß die Gartenarbeit in T-Shirt, Shorts und Sandalen zu verrichten. Dennoch sollte der Arbeitssicherheit durch einen sinnvollen Arbeitsanzug Vorrang eingeräumt werden. Beim Rasenmähen haben schon oft vom Messer davonkatapultierte Steine böse Verletzungen bewirkt. Und auch die allgegenwärtigen Zecken, die bösartige Krankheiten übertragen können, werden von einem Overall abgeschirmt. Darüber hinaus muss ein sinnvoller Arbeitsschutz für Gärtner aber natürlich auch vor Schnitt- und Stichverletzungen schützen, die beim Werkzeugeinsatz entstehen können.

Robuste Arbeitshandschuhe und Sicherheitsschuhwerk sind für Gärtner Pflicht

Bei der Gartenarbeit sollten selbst eher „belanglos“ anmutende Hilfsmittel wie Handspaten oder Unkrautstecher ausschließlich mit widerstandsfähigen Lederhandschuhen benutzt werden. Unverhofftes Abrutschen auf steinigem Untergrund kann sonst zu tiefen Wunden führen, die womöglich Tetanus-Infektionen nach sich ziehen. Sicherheitsschuhe nehmen es auch nicht übel, wenn dem Gärtner eine scharfe Spatenklinge oder ein schwerer Pickel auf den Fuß fällt. Bei der Handhabung von Motorgeräten können ferner Helm und Schnittschutzkleidung notwendig werden.

© auremar – Fotolia

lese auch

gartenteich-anlegen

Gartenteich ausheben – so klappt es!

Die Tiefe eines Teichs entscheidet nicht nur über das spätere Design, sondern beeinflusst auch die …

5 Kommentare

  1. toller blog mit vielen guten informationen! vor zecken habe ich immer besonders angst. essoll ja in den nächsten 2 jahren ein besonderes antibiotisches gel rauskommen, dass einer borreliose-infektion vorbeugt.

  2. Gerade im Umgang mit Motorgeräten im Garten sollte Vorsicht geboten sein.
    Das geht schnell mal etwas ins Auge und wenn es nur ein Dorn der an einem Zweig sitzt ist.
    Gut geschützt ist man mit sogenannten Gesichtschutzvisieren oder auch ganz einfach mit der Schutzbrille
    .
    Grundsätzlich sollte beim nutzen von Motorgeräten ein Gehörschutz getragen werden da der Lärmpegel das Gehör doch auf Dauer schädigen kann.
    Ebenfalls sind bei Mäh und Schneidarbeiten Sicherheitsschuhe 
    zu tragen und wenn es nur günstige sind ist es immerhin besser als keine zutragen.

  3. Das Blog ist sehr hiulfreich. Ich hätte eine kleine Geschichte zu Verletzungen bei der Gartenarbeit. Auchich gehörte zu den Menschen, die ihre Gartenarbeit in Sandalen verrichteten. Doch dann ist mir mal die Heckenschere auf meinen Fuß gefallen und hat mir den Zeh gebrochen. Seit dem trage ich lieber Sicherheitsschuhe und zwar von Cofra. Sicher ist sicher. Ich kann jedem nur davon abraten, die Gefahren bei der Gartenarbeit zu unterschätzen. Manch einer hatte auch schon den Rechen im Fuß stecken. Verletzungen, die vermieden werden können.

  4. Oh ja, Sicherheitsschuhe sind sehr, sehr wichtig !! Bei der Hof- und Gartenarbeit habe ich schon so manche Verletzung dadurch vermieden. Ich stelle mich nun wirklich nicht ungeschickt an, aber es gab schon häufig Situationen, in denen ich sehr froh war, diese Schuhe getragen zu haben. Wichtig ist, beim Kauf auf den Standard S3 zu achten, denn die bieten den besten Schutz (z.B. Schutzkappe aus Stahl und nicht nur aus Kunststoff). Außerdem sind sie relativ leicht, lange wasserdicht und können im Winter gut mit dickeren Socken getragen werden, wenn die Größe nicht zu knapp gewählt wurde. Mittlerweile gibt es in den Baumärkten immer wieder günstige Angebote (ca. 30 Euro), bei denen es sich lohnt zuzugreifen.
    Auch Handschuhe sind superwichtig. Und auch da gibt es inzwischen recht dünne Schutzhandschuhe, mit denen auch fein-motorische Arbeiten möglich sind.

  5. Arbeitsschutz ist so ein wichtiges Thema und leider kommt es immer viel zu kurz. Gerade in der Freizeit bei den Arbeiten in Haus und Garten passieren zahlreiche Unfälle mit zum Teil schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen. Und dabei könnte man diese so leicht vermeiden, wenn man sich zum Beispiel ein Paar Sicherheitsschuhe mit Zehenschutzkappe und Durchtrittschutz zulegt und natürlich auch trägt. Die Hände sind natürlich auch immer wieder gefährdet, aber auch hier kann mit geeigneten Arbeitshandschuhe für ein gewisses Maß an Sicherheit gesorgt werden. Kommen bei der Gartenarbeit auch noch motorisierte Werkzeuge wie Heckenschere etc. ins Spiel, sollte man auch insbesondere seine Augen mit einer entsprechenden Schutzbrille schützen. Es sind Kleinigkeiten, die eine große Wirkung haben. Warten Sie nicht, bis etwas passiert und handeln Sie vorher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.