Gartentrampoline für die Kids – darauf ist zu achten

Sowohl für die Eltern, als auch für die Kinder bietet die Bewegung an der frischen Luft einen großen Mehrwert. Ein gesteigertes Wohlbefinden und die Risiken minimieren, an Volkskrankheiten zu erkranken, sind hier nur wenige positive Resultate. Egal ob Spazieren gehen, Radfahren oder einfach draußen herumtoben – Kinder finden immer etwas, um sich in der Natur zu beschäftigen. Doch wenn es mal nicht so weit von zuhause weggehen soll, ist der Garten meist ein langweiliger Ort zum Spielen. Um den eigenen Garten für Kinder interessanter zu machen, eignet sich der Kauf eines Trampolins. Hier werden die Kinder nicht nur beim Anblick des Trampolins Luftsprünge machen!

Doch beim Kauf eines Trampolins gilt es einiges zu beachten, damit das Spielgerät immer Sicherheit und Spaß gewährleistet.

Die richtige Größe

Bei der Größe des Trampolins kommt es in erster Linie darauf an, wie viel Platz der Garten bietet. Schließlich soll nicht der gesamte Garten nur aus einer Sprungfläche für die Kinder bestehen. Wichtig ist, dass das Trampolin genügend Platz hat. Gerade Mauern, Hecken oder sonstige Gartenfiguren sollten sich nicht im direkten und unmittelbaren Umkreis befinden, da das Verletzungsrisiko sonst zu hoch sein kann. Generell gilt: Je größer das Trampolin ist, desto mehr Möglichkeiten habend die Kinder, Turnübungen zu machen oder Spiele darauf zu spielen und verlieren wohlmöglich nicht so schnell die Lust am Gerät.

Die Überwinterung

Zu beachten ist, dass das Trampolin nicht genutzt wird, wenn es nass ist, da es schnell zum Ausrutschen kommen kann. Auf keinen Fall sollte es auch benutzt werden, wenn draußen Schnee liegt und der Boden gefroren ist. Hierbei besteht die Gefahr, dass die Oberfläche rissig und porös wird und keine Sicherheit mehr bieten kann. Im Winter sollte das Trampolin regelmäßig vom Schnee befreit werden, um zu verhindern, dass die Federn ausleiern.

Trampolin mit oder ohne Sicherheitsnetz?

Ein Sicherheitsnetz bietet einen gewaltigen Vorteil: Die Kinder können bedenkenlos hüpfen, ohne Angst zu haben, herauszufallen. Das kann auch für viele Eltern vorteilhaft sein, da sie sich dann nicht so viele Gedanken um die Sicherheit ihrer Kinder machen müssen. Das Netz wird in jedem Fall empfohlen, wenn es sich um Gartentrampoline für die Jüngsten handelt, die einen Durchmesser von mindestens 2 m aufweisen. Bei kleineren Geräten ist ein Netz meist nicht notwendig, da sich diese nicht so weit vom Boden entfernt befinden und auch die Sprunghöhe nicht so hoch ist, wie bei einem großen Modell.

Regelmäßige Wartung

Die regelmäßige Wartung des Gerätes ist enorm wichtig, um Verletzungen zu vermeiden. Im Idealfall wird das Trampolin jeden Tag begutachtet, bevor es ans freudige Springen geht. Hierbei sollten vor allem die Federn und die Sprungfläche kontrolliert werden.

Gerade nach der Winterpause ist eine genaue Wartung unumgänglich, da der Winter kleine Risse und poröse Federn hinterlassen kann. Bei Schäden können die einzelnen Teile einfach ausgetauscht werden. Auch das Netz sollte regelmäßig begutachtet werden. Wenn Kinder sich mit Gewalt dagegen lehnen oder das ein oder andere Mal sehr stark dagegen springen, kann es sein, dass es locker wird oder sogar reißt.

Wichtige Regeln für ein sicheres Springvergnügen

Generell gilt, dass sich immer nur eine Person auf dem Gerät befindet. Durch die Sprungkraft von zwei Personen kann es dazu kommen, dass eine Person das Gleichgewicht verliert, hinfällt und die zweite Person auf diese springt. Kinder, die jünger als sechs Jahre alt sind, sollten nur in Begleitung mit einer erwachsenen Person springen, da die motorischen Fähigkeiten und das Gleichgewicht noch nicht so stark ausgeprägt sind.

Auch das Verzehren von Lebensmitteln auf dem Trampolin oder beim Springen sollte unterlassen werden, da hier extrem hohe Erstickungsgefahr besteht! Schuhe und Jeanshosen sollten auf einem Trampolin nichts zu suchen haben, da Knöpfe, Reißverschlüsse und andere spitze Gegenstände die Sprungfläche beschädigen können.

Ein eigenes Trampolin im Garten – Fazit

Ein Trampolin sorgt bei vielen Kindern für Staunen und Spaß. Dennoch sollten die genannten Punkte berücksichtigt werden, um neben dem Spaß auch für Sicherheit zu sorgen. Durch eine gründliche Wartung und Einhalten der Regeln, steht dem Sprungvergnügen nichts mehr im Weg!

lese auch

So wird aus dem Garten eine gemütliche Wohlfühloase

Bei schönem Wetter halten wir uns am liebsten im Garten auf. Doch so toll bunte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.