Roter Fingerhut

In Mitteleuropa beheimatet und weit verbreitet ist der Rote Fingerhut, dessen lateinische Bezeichnung Digitalis purpurea lautet. Er ist die in Mitteleuropa am weitesten verbreitete Art des Fingerhutes. Alle Arten sind stark giftig. Mehr dazu im letzten Absatz des Artikels. Der Name Fingerhut ist von der äußeren Form abgeleitet. Weitere Bezeichnungen sind Potschen, Waldschelle, Waldglocke oder Fingerglocke.

Bestimmungsmerkmale des Roten Fingerhutes

Die Wuchshöhe beträgt 30 bis 150 Zentimeter. Blütezeit ist von Juni – August. Die Blüten, welche rot (mitunter auch weiß) sind, haben eine Glockenform und eine Länge von 5 Zentimetern. Traubenförmig hängen sie am oberen Stengelteil, in eine Richtung weisend. Die Grundblätter sind leicht ei- bis lanzenförmig. Die unteren Blätter haben lange Blätter, die obigen sitzen am Stengel an, Unterseite der Blätter ist leicht haarig, pelzig. Als Standorte kommen Lichtungen und Waldränder in Frage. Die Pflanze bevorzugt sandigen, kalkarmen Boden. Der rote Fingerhut wird in unseren Breiten in verschiedenen weiteren Formen als Zier- und Gartenpflanze gezüchtet, darunter:

  • Großblütiger Fingerhut
  • Wolliger Fingerhut
  • Gelber Fingerhut

Der Fingerhut als Giftpflanze

Die Blätter des Fingerhutes enthalten Digitalisglycoside. Das sind extrem hochgiftige Giftstoffe. Vor allem für Kinder, welche in Gärten beim Spielen Blätter und/oder Blüten in den Mund stecken könnten, ist der Fingerhut extrem gefährlich. Symptome einer Vergiftung:

  • Übelkeit (bis zu mehreren Tagen)
  • Erbrechen (bis zu mehreren Tagen)
  • Sehstörungen
  • Stark verminderte Pulsfrequenz
  • Hoher Blutdruck
  • Herzrhytmusstörungen

Sämtliche Arten des Fingerhutes sind auch stark tiergiftig für sämtliche Haustierarten und Vögel. Für Hunde sind bereits 5 g tödlich. Die Wirkstoffe des Fingerhutes sind auch in der Heilmedizin beliebt und finden vor allem bei der Herstellung von Herzmitteln Anwendung.

© mica – Fotolia.com

lese auch

Becherprimel

Die Becherprimel, lateische Bezeichung Primula obconica, zählt zu den Primelgewächsen und ist giftig und wird auch als …

ein Kommentar

  1. Hi,

    die Rubrik Giftpflanzen ist echt aufschlussreich.
    In meinem Schildkrötenblog baue ich momentan etwas Ähnliches auf und habe genau mit dem roten Fingerhut angefangen 🙂
    http://www.myfluffyturtle.de/2015/01/giftige-pflanzen-roter-fingerhut-digitalis-purpurea/

    Bei Schildkröten ist es mit der Giftigkeit ja noch einmal ein wenig anders als bei Menschen…aber Eibe etc. werden auch mit dabei sein

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.