Schaffe, schaffe, Gartenhäusle baue

Was gibt es Schöneres für einen Gartenfreund als nach der Arbeit oder am Wochenende vor allem in den warmen Monaten im Garten entspannen zu können. Vielleicht mit Freunden gemeinsam grillen, vielleicht auch ein Buch lesen und einfach draussen chillen und dabei die Sonne genießen. Plötzlich fällt einem der kahle grüne Fleck auf und die Idee ein Gartenhaus zu kaufen reift heran. Man beginnt alsbald mit der Vorbereitung und wälzt sämtliche Kataloge durch oder holt sich Rat aus dem Internet. Beim Betrachten der Preise gefriert einem buchstäblich das Blut in den Adern und ein Blick in die Brieftasche verzerrt das Bild des einst so schön erdachten Traumhauses. Aber wozu kaufen, wenn man es selber bauen kann. Und Im Grunde ist es doch viel interessanter das Häusle mit seinen eigenen Händen zu bauen und später stolz seinen Lieben zu präsentieren. Eine unüberwindbare Herausforderung ist es allerdings nicht – ganz im Gegenteil. Jeder Hobbyhandwerker kann dies bewerkstelligen. Dem Bau des Gartenhäuschens steht also nichts mehr im Wege.

Der Bau beginnt

In erster Linie ist es selbstverständlich wichtig das geeignete Werkzeug zu verwenden. Wenn etwas fehlen sollte, flitzt man kurz in den Baumarkt und besorgt welches – kein rausgeschmissenes Geld – Werkzeug kann man schließlich immer gebrauchen. Meistens besteht das Häuschen aus Holz. Die eigentlichen Aufgaben sind messen, hämmern oder schrauben sowie selbstverständlich sägen. Für die Sägearbeiten ist daher zwingend erforderlich eine Stichsäge oder ganz praktisch eine Handkreissäge, um das Holz zu Recht zu schneiden.
Für Feinarbeiten sollte man sich eine Handsäge oder einen Fuchsschwanz auf die Seite legen. Die Hölzer werden entweder verschraubt – heutzutage üblich – mit Hilfe eines Akkuschraubers oder ganz klassisch mit einem Zimmermannshammer vernagelt. Für das Fundament benötigt man lediglich einen Gummihammer, um die Steinplatten ordentlich am erdigen Untergrund festzuklopfen. Damit das Gartenhaus auch passend ausgerichtet wird und optisch was hergibt, muss unbedingt Zollstock und Wasserwaage am Mann sein. Lässt man dann endlich den Hammer fallen, ist es an der Zeit Richtfest zu feiern und mit Freunden, Familie oder Nachbarn auf das gelungene Projekt anzustossen. Prost!

© Hauke-Chr. Dittrich – Fotolia.com

lese auch

Marder im Garten – Womit am besten abschotten und vertreiben?

Was lockt den Marder in den Garten? Der Marder ist nachtaktiv und ständig auf der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.