Wohin mit dem vielen Laub?

Der Herbst zeigt sich überall in buntem Gewand. Bäume und Sträucher verlieren ihre Blätter. Manche Gärten sind so voller Laub, dass die Gartenfreunde, weil sie nicht wissen, wohin damit, das Laub sogar im Hausmüll entsorgen. Dabei ist das schöne Laub dafür echt zu schade! Laub fällt nach den ersten kalten Nächten in großen Mengen zu Boden. Für viele Gärtner ist das ein Desater. Sie wissen nicht, wohin mit all dem Laub. Dabei kann gerade das Laubsammeln ein Herbstspaß für  die ganze Familie sein.  Zudem gibt es auch in kleineren Gärten viele Möglichkeiten, das Laub sinnvoll zu verwenden. Laubmulch ist eine Variante.

Mulch für Waldpflanzen und Beeren

Vor allem für alle Pflanzen, die ihren Standort im Wald haben ist Mulch eine gute Variante, den Boden mit Nährstoffen zu versorgen und Humus zu bilden. Für den Garten betrifft das auch Beerenarten, die aus waldreicher Gegend stammen. Eine andere sehr gute Variante, Laub auf natürliche Weise los zu werden ist ein Korb aus Maschendrahtzaun, in den man das Laub hineinschüttet. Auf diese Weise zersetzt es sich. Diesen Vorgang kann der Gartenfreund auch noch beschleunigen, wenn Grasschnitt mit dazu gegeben wird.

Igel nicht vergessen

Die kleinen stacheligen Freunde sind nicht nur sehr niedlich sondern auch sehr dankbar. Wenn sie im Garten einen Laubhaufen finden, vielleicht noch mit Igelhaus oder einer passenden Holzkiste, so überwintern sie gern darin. Laub ist in jedem Falle nützlich und muss nicht unbedingt immer an Abgabestellen abgegeben oder verbrannt werden. Für Anregungen zu Laub und zur Verwendung von Laub sind Kommentare willkommen!

© Carola Schubbel – Fotolia.com

 

lese auch

Tomatenhaus

Tomatenhaus selber bauen oder kaufen?

Liebe Leserinnen und Leser, Stellen Sie sich vor, wie toll es wäre, ein Tomatenhaus zu …

ein Kommentar

  1. Immer wieder im Herbst, wenn die Blätter von den Bäumen fallen, machen sie einen ganzen Haufen Arbeit. Ärgerlich ist dies vor allem dann, wenn man selbst das Laub von den Bäumen des Nachbarn beseitigen muss. Entweder ragen die Bäume in das eigene Grundstück hinein, oder aber die Blätter werden vom Nachbargrundstück herüber geweht.
    Ähnlich problematisch verhält es sich mit Blütenblättern und Samen. Vor allem Samen von Unkraut auf verwilderten Nachbargrundstücken sind natürlich ein großes Ärgernis. Und Samenflug lässt sich nicht verhindern, wenn die Pflanzen vorhanden sind.

    Zwar müssen Laubfall und Samenflug in vielen Fällen hingenommen werden. Aber es gibt durchaus Möglichkeiten, einen Ausgleich zu erlangen, wenn die Beeinträchtigung doch zu groß ist und die Beseitigung einen überdurchschnittlicher Aufwand nach sich zieht. Ein wichtiges Stichwort ist in diesem Zusammenhang die so genannte Laubrente.

    Mehr Informationen zu den rechtlichen Hintergründen von Laubfall und Samenflug lesen Sie unter http://www.nachbarrecht.com/aktuelle-themen/blaetter-und-samenflug.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!