Die Pflanze 2019 ist die edle Kugeldistel

Diese Entscheidung dürfte viele Stauden-Liebhaber oder die es noch werden wollen sehr interessant sein. Denn Disteln sind nicht nur ökologisch wertvoll, sondern auch optisch ein Hochgenus für jeden Garten. Überhaupt sind Disteln durch ihre einzigartige Gestalt erstaunlich vielseitig kombinierbar. So passt diese wunderschöne Staude zu Sonnenhut, Schafgarbe, Fingerhut oder auch zum Beispiel zur Königskerze. Auch Gräser und andere Pflanzenarten sind der perfekte Partner für die elegante Kugeldistel.

Die Kugeldistel gehört zur Familie der Korbblütler und in Süd- und Mitteleuropa und Balkan heimisch. Europaweit gibt es 12 verschiedene Arten, die durch ihre markantes Aussehen beeindrucken, Ihre runden Blütenköpfe bestechen in den Farben blau oder silberweiß und blühen von Juli bis September.

Und hier einige Arten von Kugeldisteln für den Garten

Banater Kugeldistel: Diese wunderschöne ausdauernde Distelstaude lieb Trockenheit und erreicht bis zu 120 Zentimetern. Die Banater Kugeldistel ist für einen Naturgarten geeignet und die Blüten erstrahlen in graublau.

Banater Kugeldistel

Drüsenlose Kugeldistel: Alle Arten dieser Gattung sind ausdauernde Staudenpflanzen und erreichen bis zu 2 Metern. Die Stängel dieser Kugeldisteln sind meistens einköpfig und die Blätter steifhaarig. Die Blütenkrone schimmert in der Farbe blaugrün und er Samenkopf besitzt einen Durchmesser in etwa sechs Zentimetern.

Drüsenlose Kugeldistel

Niedrige Kugeldistel: Diese Distel erreicht eine Wuchshöhe von fünf bis zwanzig Zentimetern und ihre Blätter sind entweder fliederspaltig oder unzerteilt. Der Stängel dieser Distelart können bis zu drei Köpfe tragen und bestechen mit ihrer hellblaue Blütenfarbe. Die Blütezeit der niedrigen Kugeldistel ist von August bis September.

Drüsenblättrige Kugeldistel: Diese einzigartige Distelart wird auch Bienen Kugeldistel genannt. Die Wuchshöhe dieser Distelstaude erreicht circa 180 Zentimetern und besticht mit ihren hellgrauen bis silberweißen Blüten. Diese Distelart wird hauptsächlich in Mitteleuropa als Bienenfutterpflanze kultiviert. Zusammen mit der Ruthenischen Kugeldistel ist sie am häufigsten in unseren Gärten heimisch und außerdem wird diese Distelart von Bienen, Wespen und Tagfalter besucht.

Die Ruthenische Kugeldistel ist was ganz besonderes – unter den Distelstauden

Diese schöne Distelart findet man häufig in unseren Gärten, und zwar überwiegend als Zierpflanze in angelegten Staudenbeeten. Sie erreicht eine Höhe von circa 80 Zentimetern und ist resistent gegen Sommertrockenheit und Frost. Die Ruthenische Kugeldistel mag es vollsonnig, aber auch im Halbschatten, zeigt diese Kugeldistel, ihre üppig helle violett-blaue farbenprächtige Blüten.

Wie alle Kugeldistelarten ist auch die Ruthenische Kugeldistel sehr beliebt bei den fleißigen Bienen. Zudem besitzen ihre Früchte einen hohen Fettanteil und sind reich an Eiweiß. Das Öl weist viele Fettsäuren auf, wie Ölsäure und Linolsäure. Die Früchte dieser Distelart sind reich an Chinolin (Echinacin) und deshalb in manchen Ländern als Heilpflanze, sehr gefragt. Hier werden die Samen dieser Distel nach einem speziellen Verfahren verarbeitet als Mittel gegen Multiple Sklerose. Die Distelstaude besticht nicht nur in der Blütenzeit, sondern auch noch im herbstlichen Garten präsentiert sie sich im getrockneten Zustand wunderschön.

Kugeldistel Stauden sind pflegeleicht

Alle Distelarten sind vor allem robust und anspruchslos und darüber hinaus sehr gute Bienen- und Schmetterlingspflanzen für den Garten. Im Winter tragen die verblühten Köpfe Samen und dienen den Vögeln als Nahrungsquelle. Kugeldisteln dürfen nicht zu feucht haben und daher sollten immer eine Drainage eingebaut werden. Des weitern sind diese Stauden Sonnenanbeter, sollten aber windgeschützt stehen. Wichtig ist, beim Bepflanzen auf die Größe zu achten daher immer die hohen Sorten am hinteren Beet bepflanzen. Die beste Pflanzenzeit für Kugeldisteln ist der Herbst und sie müssen regelmäßig, 1-mal in der Woche gegossen werden. Außer im Sommer herrscht Trockenheit, dann benötigen die Kugeldisteln mehr Wasser.

Mit dem Austrieb im Frühjahr ist eine Grunddüngung ratsam mit einem Volldünger oder Guano. Einen Schnitt benötigen die Kugeldisteln nicht, lediglich im Spätherbst werden die bodennah abgeschnitten. Wer Vögel im Garten hat, sollte immer einige Stängel und Früchte stehen lassen, denn die kleinen Flieger mögen den Samen dieser Pflanze. Sollte sich die Kugeldistel nicht selbst aussäten, muss man die Stiele der verblühten Blüten regelmäßig ausschneiden.

Krankheiten und Schädlingen

Auch in puncto Krankheiten und Schädlingen ist die Pflanze nicht anfällig, außer durch Pflegefehler wie durch einen schlechten Standort (zu schattig) und falsches Substrat (zu nass) kann es zu Wurzelfäule kommen. Wenn sich doch mal Blattläuse verirren, einfach eine Mischung mit Wasser und Spülmittel herstellen und diese Mischung auf die betroffenen Stellen einsprühen.

Die edle Kugeldistel ist nicht umsonst, zur Pflanze 2019 gekürt wurden. Denn diese edlen Stauden egal, welche Sorte Sie wählen – sind nicht nur pflegeleicht, sondern ihre einzigartigen Blüten verzaubern jeden Garten zu einem Hingucker.

lese auch

Gärtnern mit Kindern- auf das müssen Sie achten

Wer unter Ihnen sich begeistert übers Gärtnern unterhält, findet schnell heraus, dass diese Leidenschaft und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.