Holzschädlinge

Holzschädlinge im eigenen Garten sind alles andere als kleine und zierliche Tierchen, die mit der Zeit wieder verschwinden. Ganz im Gegenteil, gegen diese Tiere muss sofort nach Entdecken vehement vorgegangen werden. Werden Hölzer von unterschiedlichen Schädlingen fallen, ist das ein sehr ernst zu nehmendes Problem. Nicht nur Pilze und Schwämme können den Hölzern schaden, sondern in sehr großem Maße auch die Holzschädlinge. Der schlimmste ist dabei der Hausbockkäfer. Werden diese Käfer an den eigenen Bäumen entdeckt, muss das sogar gemeldet werden.

Egal, ob es der Holzbock ist, Termiten oder ein Holzwurm, niemand möchte solch ungebetenen Gäste haben. Da sie sich sehr schnell vermehren, ist bei der Vernichtung Eile angesagt. Zur Vernichtung gibt es verschiedene Möglichkeiten. So mögen die Tiere zum Beispiel zu viel Hitze nicht, aber auch chemische Mittel oder Gas werden oft eingesetzt, um sie zu vernichten.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=u_whjdGYyCg[/youtube]

Was tun, wenn die Schädlinge da sind?

Holzschädlinge kommen nicht nur in den eigenen Garten, sondern leider auch in das Haus. Auch hier muss dagegen angegangen werden. Wird Neues Holz verwendet, um einen Schuppen im Garten zu bauen oder um es im Haus zu verarbeiten, sollte es auf jeden Fall vorher mit einem Holzschutzmittel behandelt werden. Spezielle Holzschutzmittel sorgen dafür, dass sich die ungebetenen Gäste erst gar nicht einnisten können. Die meisten Holzschädlinge lieben hohe Luftfeuchtigkeit. Am besten ist es deshalb, ihnen im eigenen Garten diese Möglichkeit erst gar nicht zu bieten – leichter gesagt als getan..ich weiß 😉

empfehlenswerte Mittel:

Holzschutzmittel gibt es in verschiedenen Varianten. Wichtig ist dabei, dass das Mittel nicht nur oberflächlich aufgetragen werden darf, sondern tief eindringen muss. Genau aus diesem Grund muss das Holz vor der Behandlung angefeuchtet werden. Werden dagegen ölhaltige Mittel verwendet, entfällt das Anfeuchten, denn diese Mittel werden schon gebrauchsfertig angeboten. Sie müssen auch nicht verdünnt werden, weil sie schon die richtige Qualität haben. Holzschutzmittel bekämpfen nicht nur Holzschädlinge jeder Art, sondern sie wirken auch vorbeugend.

Auch wenn Holzschädlinge schnell bekämpft werden müssen, darf trotzdem nicht vergessen werden, beim Landesbauordnungsamt eine Meldung über Hausbockkäfer oder Termiten zu machen. Der Grund dafür ist einfach die Tatsache, dass sich diese Schädlinge sehr schnell über weite Flächen ausbreiten können. Das muss auf jeden Fall verhindert werden.

© sonne fleckl – Fotolia.com

lese auch

Fassade dreckig? Tipps zur Fassedenreinigung

Es lässt sich nicht vermeiden, dass die Fassaden im Laufe der Zeit verschmutzen. Algen, Pilze …

4 Kommentare

  1. diese holzschädlinge sind ein echtes ärgernis! uns sind bereits sämtliches kirschbäume zugrunde gegangen durch dieses schädlinge!

  2. Hatte auch mal einen größeren Befall mit Käfern im Garten. Da half nur noch Chemie.
    Man solle es wirklich frühzeitig bekämpfen, sonst sind die Bäume schnell nicht mehr zu retten.

  3. Mit diesen fiesen Beißern ist echt nicht zu spaßen. Es ist ein Glück wenn man sie frühzeitig erkennt und entsprechende Maßnahmen ergreifen kann!

  4. Gute Tipps! Leider hatte ich auch schon so meine Probleme mit Holzschädlingen. Ich hatte mal Holzwürmer in meinem alten Fachwerkhaus und habe mir dann professionelle Hilfe bei einem Schädlingsbekämpfer http://www.irt-lippstadt.de geholt. Die haben mich zum Thema nachhaltige Holzwurmbekämpfung sehr kompetent beraten und die Holzwürmer im Dachstuhl mit einem speziellen Heißluftverfahren entfernt, deshalb war es auf jeden Fall die richtige Entscheidung, mir Hilfe beim Schädlingsbekämpfer zu suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.