Wann kann man Rhabarber verpflanzen?

Auch wenn er gerne als Kompott oder als Belag auf einem Kuchen gegessen wird, so ist der Rhabarber kein Obst, sondern ein Stielgemüse, welches die Sonne liebt und zudem sehr robust ist. Er wächst als Staude und ist rhabarberernterecht pflegeleicht, was seinen Anbau in vielen Gärten mit Sicherheit fördert. Lediglich auf einen guten Nährboden muss geachtet werden, damit der Rhabarber gedeiht und sich auch vermehrt. Zudem muss besonders in den Sommermonaten ausreichend gegossen werden, damit die kräftige und robuste Pflanze ausreichend Wasser erhält.
In Deutschland ist der Rhabarber seit etwa 150 Jahren bekannt.

Die beste Zeit zum Verpflanzen

Da sich der Rhabarber bei viel Sonne und einem guten Nährboden recht kräftig vermehrt, kann hin und wieder über eine Verpflanzung nachgedacht werden. Am besten ist dies im Herbst (Oktober) und im Frühjahr (März bis April) möglich. Der Sommer hingegen empfiehlt rharbarbertriebsich nicht für eine Verpflanzung. Er ist zu warm und zu trocken, sodass die Stauden Probleme mit dem Verwachsen am neuen Standort haben könnten. Zudem müssen sie verpflanzt werden, bevor der Rhabarber zu blühen beginnt. Treiben die Knospen bereits aus, muss noch gewartet werden.
Hinzu kommt, dass Rhabarber traditionell spätestens nach acht Jahren umgesetzt werden muss, um weiterhin ein gutes Wachstum und eine reiche Ernte garantieren zu können. Er zehrt den Boden so sehr aus, dass die Nährstoffe an der alten Stelle nicht mehr ausreichen würden, um kräftige Stängel ausbilden zu können.

Das muss beim Verpflanzen beachtet werden 

rharbarberpflanzeRhabarber liebt die Sonne. Deshalb sollte ein recht sonniges Plätzchen gefunden werden. Für das Verpflanzen sollten die Stauden in Stücke geteilt werden, die nicht mehr als 1 Kilogramm wiegen. Diese Stücke müssen dann in einem Abstand von bis zu einem oder eineinhalb Metern neu eingesetzt werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass jede neue Staude mindestens eine Knospe hat und das die Staude tief genug eingesetzt wird. Will man dem Rhabarber etwas Gutes tun, dann gibt man ein wenig Kompost oder Stallmist in die Pflanzstelle. Dies fördert das Wachstum und erhöht den Ernteerfolg.

Tipp: Rhabarber verträgt sich mit vielen anderen Pflanzenarten besonders gut passt er aber zu Bohnen, Spinat, Salat, Kohlrabi oder auch Erbsen. Sollten diese Pflanzen in der Nachbarschaft des Rhabarbers anzutreffen sein, sind ideale Voraussetzungen für ein gutes Wachstum gegeben.

 

Ihr habt Fragen zum Thema Garten? Gerne werden wir versuchen diese zu beantworten. Schreibt uns Eure Frage an: frage@garten-blog.org

lese auch

Die richtigen Gartenmöbel für den Garten – auf das müssen Sie achten

Der Garten heute ist für viele Menschen ein Ort zum Entspannen und mit den richtigen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.