Alles, was Sie über Kräuter der Provence wissen müssen

Diese beliebte französische Gewürzmischung kann eine Vielzahl von Mahlzeiten aufwerten, aber was genau steckt eigentlich drin?

Was sind Kräuter der Provence?

Das unfassbar fluffige französische Omelette zu perfektionieren oder dem ultrasensiblen Soufflé den letzten Schliff zu verpassen, mag so manchen Hobbykoch überfordern, aber mit der berühmtesten Gewürzmischung des Landes kann sich jeder sofort wie ein erfahrener französischer Küchenchef fühlen. Die Rede ist natürlich von den Kräutern der Provence (oder auf Französisch: Herbes de Provence). Mit dieser aromatischen Mischung fühlt sich jedes Rezept gleich noch ein bisschen schicker an.

Die allgegenwärtige Gewürzmischung stammt, wie der Name schon sagt, aus der Provence im Südosten Frankreichs, eine Gegend, die für ihre endlosen Weinberge, Olivenhaine und sanften Hügel voller duftender Pflanzen bekannt ist. Sie hat sich als eine der beliebtesten Gewürzmischungen aller Zeiten etabliert – auch wenn ihre Geschichte kürzer ist, als man vielleicht denken mag.

Die Geschichte der Kräuter der Provence

Die legendäre Kräutermischung mag zwar den Eindruck erwecken, dass sie aus der Zeit Ludwigs XIV. stammt, aber tatsächlich reicht der kommerzielle Verkauf des berühmten Würzmittels lediglich bis in die 1970er Jahre zurück. Damals begann die Firma Ducros France mit der Vermarktung und dem Verkauf der populären Gewürzmischung an Verbraucher in Übersee.

Bevor die Gewürzfirma das Produkt auf den Markt brachte, war keine Geringere als Julia Child dafür verantwortlich, dass der französische Begriff ins Lexikon von Köchen auf der ganzen Welt Einzug hielt: Sie nahm ein Rezept für „Poulet Saute aux Herbes de Provence“ in ihren Kochbuch-Klassiker „Mastering the Art of French Cooking“ auf. Vor Child war der Begriff „Herbes de Provence“ lediglich ein weniger bekannter, allumfassender Beschreibungsbegriff für die vielen Kräuter, die in der Region Provence angebaut werden.

Wie bei den meisten Gewürzmischungen, von Currypulver bis Dukkah, gibt es keine feste Formel für die idealen Herbes de Provence. Standardmäßig gelten Thymian, Rosmarin und Lorbeer als Grundzutaten, aber auch andere Kräuter wie Oregano, Basilikum, Estragon, Majoran, Bohnenkraut, Salbei, Fenchel, Dill und Lavendel werden oft hinzugefügt.

Auch wenn Lavendel traditionell nicht zur Mischung gehört, enthalten viele abgepackte Herbes de Provence die Zutat häufig als touristische Anspielung auf die berühmten Lavendelfelder der Provence.

Einsatz in der Küche

Am häufigsten wird die beliebte Gewürzmischung zu gegrillten Produkten hinzugefügt, um ihnen einen leicht krautigen, mediterranen Geschmack zu verleihen. Durch die Zugabe von Olivenöl kann dieser Effekt noch verstärkt werden.

Die duftende Mischung ist ein ideales Einreibe- und Würzmittel für eine Vielzahl von Fleischsorten, wie Lammkoteletts in Herbes de Provence-Kruste, im Ofen pochierter Heilbutt oder auch Brathähnchen.

Kräuter der Provence können nicht nur direkt vor dem Garen auf das Fleisch aufgetragen werden, sondern auch über die Kohlen gestreut werden, um den Rauch mit ihren Aromen zu durchdringen. Die vielseitige Mischung kann auch zum Würzen von Eintöpfen, Soßen, Käse und ungewöhnlichen Rezepten wie gefüllten Eiern oder gebratenem Spargel-Tomaten-Penne-Salat verwendet werden.

Varianten und eigene Mischungen

Traditionell wurden Herbes de Provence als frische Kräuter in kleinen Tongefäßen verkauft. Heutzutage finden Sie jedoch eine Vielzahl von getrockneten Mischungen im Gewürzregal eines jeden Supermarktes. Wenn Sie Ihre ganz eigene Mischung kreieren möchten, beginnen Sie am besten mit dem Grundrezept.

Es gibt viele Kräuter (und Gewürze), die zusammengenommen als Herbes de Provence bezeichnet werden können, aber das Grundrezept enthält fast immer Thymian, Rosmarin und Lorbeerblätter. Andere Rezepte enthalten so vielfältige Zutaten wie Basilikum, Bohnenkraut, Kerbel, Salbei, Oregano, Minze, Lavendel, Fenchel, Majoran, Petersilie oder Estragon. Fügen Sie nach und nach Ihre eigenen Zutaten ganz nach Ihrem Geschmack hinzu. Sie werden sich im Handumdrehen wie ein echter Chef de Cuisine fühlen – auch wenn Sie noch kein perfektes Soufflé zaubern können.

lese auch

„Spargel mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln und einer Schinkenplatte“ – hier das Rezept

„Die Spargelzeit bringt Sie in Frühlingsstimmung“ Kaum läutet der Frühsommer ein, geht es heiß her …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.