Garten sanieren nach Überschwemmung: Tipps für Rasen und Beete

Überschwemmungsschäden aufgrund von Hochwasser oder Starkregen haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Vor allem für Gartenbesitzer wird die zunehmende Häufigkeit immer mehr zu einem Problem. Da sich die Situation aufgrund der globalen Erwärmung in den nächsten Jahren jedoch eher verschlimmern als verbessern wird, sollte man sich mit Maßnahmen auskennen, mit denen sich der Garten schnell wieder sanieren lässt.

Erste Schritte nach der Überschwemmung

Ist das Hochwasser oder der Starkregen abgeklungen, dann gilt es als Erstes dafür zu sorgen, dass das Wasser schnell abläuft. Gibt es keine Ablaufmöglichkeiten, dann können Pumpen eingesetzt werden. Das Betreten oder gar Befahren sollte zu diesem Zeitpunkt vermieden werden, andernfalls riskiert man größere Bodenschäden. Ist das Wasser weitestgehend abgeflossen, sollte der Garten im nächsten Schritt von Schlamm befreit werden. Hier geht es vor allem um die Pflanzen und den Rasen. Diese sollten möglichst frühzeitig mit klarem Wasser abgespült werden, um zu verhindern, dass der Schlamm sich verkrustet.

Boden aufharken für schnelleres Abtrocknen

Nachdem der Boden etwas abgetrocknet ist, kann der Garten wieder betreten werden. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um mögliches Treibgut und Müll einzusammeln. Gerade nach einem Hochwasser wird sich davon einiges im Garten finden lassen. Auch größere Ansammlungen von Sand können nun problemlos entfernt werden.

Um das Abtrocknen des Gartens zu beschleunigen, sollte man den Boden mehrfach aufharken. Dies beschleunigt den Vorgang erheblich und sorgt zusätzlich dafür, dass die Pflanzen in der nassen Erde nicht schimmeln und absterben. Zwischenzeitlich sollte man der Erde etwas Zeit zum Trocknen geben, bevor man sie erneut aufharkt.

Gefahr von Überschwemmungen steigt

Wie wichtig Maßnahmen zur Gartensanierung geworden sind, haben die vergangenen Jahre gezeigt. Selbst Regionen, die historisch kaum Überschwemmungsprobleme hatten, waren zuletzt von Hochwassern und Platzregen geplagt worden. Dies wird sich auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Durch die Klimaerwärmung kommt es zu einem zunehmenden Anstieg des Meeresspiegels und auch das Wetter zeigt immer extremere Ausschläge.

Besonders problematisch für Gartenbesitzer sind Überschwemmungen mit salzigem Meerwasser, das die Fruchtbarkeit des Bodens nachhaltig negativ beeinflussen kann. Weitere Gefahren durch den Anstieg des Meeresspiegels verdeutlicht folgende Grafik:

Der Anstieg des Meeresspiegels

(Infografik: vouchercloud.de)

lese auch

Gärtnern mit Kindern- auf das müssen Sie achten

Wer unter Ihnen sich begeistert übers Gärtnern unterhält, findet schnell heraus, dass diese Leidenschaft und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!